Ziele

In den letzten Jahren haben Los Caminos de Santiago ein leistungsfähiges Werkzeug für die territoriale Entwicklung geworden, aus der Aufwertung eines einzigartigen kulturellen, natürlichen und immateriellen Erbes.

Die Anforderungen der Öffentlichkeit und die Nutzer rund um den Camino haben die Schaffung von innovativen Dienstleistungen und Produkten gefördert, von den lokalen Unternehmen und Organisationen, schaffen neue Möglichkeiten in ländlichen Gebieten in Bezug auf Beschäftigung, Wirtschaft, Forschung und Wissenstransfer .

Er Routing in dieser ersten Ausgabe für Profis in der Öffentlichkeit bereits beteiligt in irgendeine Weise in der Verwaltung der Straßen, und sie brauchen neue Werkzeuge und das Wissen, angesichts der Komplexität der Verwaltung und neue Regelungen und die öffentliche Politik vorgeschlagen, die beeinflussen, an die Verwaltung der Straßen.

Das Hauptziel ist es, Spezialisten in der Verwaltung des Gebiets in der Nähe der Wege von Santiago zu trainieren und durch die Erweiterung, Kulturrouten oder „Routen Erbe“, die traditionellen Wirtschaftsstrukturen helfen, zugunsten der territorialen Entwicklung, Revitalisierung ergänzen von Land- und Landschaftsschutz.

Programm

Moving forward schlägt eine integrierende Methodik vor, die auf den Interessen oder Interessen der Studenten basiert und durch spezialisierte und spezifische Schulungen unterstützt wird, die in Kontakt mit den Agenten, die in diesem Bereich tätig sind, in das Feld übertragen werden Verbreitung, und das stellt das Endergebnis der Arbeit der Teilnehmer mit der Unterstützung der Fakultät und der Direktoren des Workshops und der spezifischen Projekte und Aktionen dar. Diese Methodik gliedert sich in fünf Phasen:

PHASE 1: Vorgeschlagene Formulierung :

Präsentation eines Vorschlags oder einer Projektidee durch die Teilnehmer, die sie gemäß ihrer Qualität, Lebensfähigkeit und Interessen zur Registrierung berechtigen.

  • Einreichung von Vorschlägen: 2. April - 20. Juli
  • Veröffentlichung der Liste der zugelassenen: 10. August

PHASE 2: Intensivtraining :

Theoretische Sitzungen, die darauf ausgerichtet sind, die im historischen Straßennetz zu berücksichtigenden Werte darzustellen, die sie zu einer Kulturlandschaft und einer "lebendigen Landschaft" machen.1010 bis 15. September


10. September

10.00 Uhr BESTELLUNG VON KULTURELLEN ROUTEN. María del Carmen Martínez Ínsua, 
           Generaldirektorin des Kulturerbes der Xunta de Galicia

12.00 Uhr VERWALTUNG VON KULTURELLEN REISEFÜHRERN. Eladio Fernández Galiano, 
           "Sonderberater" des Programms Kulturrouten des Europarates

16.00 Uhr BAU VON KULTURELLEN ROUTEN. Segundo L. Pérez López, 
           Dekan der Kathedrale von Santiago

18.00 Uhr KOMMUNIKATION UND VERBREITUNG VON KULTURELLEN ROUTEN. Rafael Sánchez Bargiela, 
           Geschäftsführer der Xacobeo Plan Management Company

 

11. September

10.00 Uhr BESTELLUNG VON KULTURELLEN ROUTEN. Juan Naveira Seoane, 
           verantwortlich für das Weltkulturerbe in Galizien

12:00 Uhr MANAGEMENT VON KULTURELLEN ROUTEN. Ausstehende Bestätigung

16.00 Uhr BAU VON KULTURELLEN ROUTEN. Ana Goy Diz, 
           Professor für Kunstgeschichte an der USC

18.00 Uhr KOMMUNIKATION UND VERBREITUNG VON KULTURELLEN ROUTEN. Mavi Lezcano González, 
           Spezialist für Kulturinterpretationen und Professor an der Universität für Tourismus in A Coruña

 

12. SEPTEMBER

10.00 Uhr Management kultureller REISEN. Carlos Amoedo Souto, 
           Direktor des Department of Local Law UDC-Deputación da Coruña

00.00 Uhr MANAGEMENT KULTURREISEN. Mario Crecente Maseda, 
           Doktor Architekt, Tourismus und Kulturerbe Berater und Professor an der School of Tourism A Coruña

16.00 Uhr AUFBAU DER KULTURWEGE. Antón Álvarez Sousa, 
           Professor für Soziologie an der UDC und Präsident von der Forschungsgruppe für Tourismus und Freizeit FES

18.00 Uhr KOMMUNIKATION UND VERBREITUNG VON KULTURELLEN ROUTEN. Carlos Rodríguez Carro, 
           Akademischer Sekretär und Professor an der Universität für Tourismus in A Coruña

 

13. September

10:00 Uhr ORDINATION KULTURELLER REISEFÜHRER. Inés Santé Rivera, 
           Direktor des Instituts für Territorialstudien der Xunta de Galicia

12:00 Uhr MANAGEMENT VON KULTURELLEN REISEN. José Leira López 
           Doktor in Soziologie und Professor im Master of Tourism der UDC

16.00 Uhr BAU VON KULTURINSTITUTEN. Bis zur Bestätigung

18.00 Uhr KOMMUNIKATION UND VERBREITUNG KULTURELLER ROUTEN. Bis zur Bestätigung

 

14. September

10.00 Uhr ORGANISATION DER KULTURELLEN ROUTEN. Pablo Ramil Rego, 
           Doktor der Biologie, Forscher und Direktor des Instituts für landwirtschaftliche Biodiversität und ländliche Entwicklung (IBADER)

12:00 Uhr CULTURAL ROUTE Management. Paul T. Simons 
           Architekt, Berater in Heritage und Tourismus und Mitglied des Beirats des Europäischen Instituts für Kulturstraßen

16.00 Uhr BAU VON KULTURELLEN ROUTEN. Manuel Durán Fuentes 
           Doktor im Bauingenieurwesen und EIC DURÁN SL Bauingenieurwesen und Architektur

18.00 Uhr KOMMUNIKATION UND VERBREITUNG VON KULTURELLEN ROUTEN. Cristóbal Ramírez Gómez 
           Journalist, spezialisiert auf den Camino de Santiago und Experte für die Verbreitung der jakobinischen Routen.

 

PHASE 3: Feldarbeit

Realisierung des Weges, kombiniert die Realisierung von Stadien zu Fuß am Morgen mit dem Feiern von Klassen, Runden Tischen und Workshops mit den Agenten, die auf dem Territorium am Nachmittag anwesend sind. 17. bis 23. September.

17. SEP 
Ferrol Stage - Neda (14.35 km) 
Runder Tisch "Camino de Santiago und ländlicher Tourismus" (Neda, noch zu definierender Ort)

18. SEPTEMBER 
Etappe Neda - Pontedeume (15.36 km) 
Runder Tisch " Natürliche Ressourcen und Camino de Santiago"(Pontedeume, Standort noch festzulegen)

19. SEPTEMBER 
Pontedeume-Betanzos-Etappe (20.31 km) 
Runder Tisch "Geschützte Räume am Jakobsweg" (Betanzos, zu definierender Ort)

20. SEPTEMBER 
Etappe Betanzos-Presedo (11.8 km) 
Runder Tisch "Kunst und Weg" (Presedo - Abegondo, Mesón Museum Xente no Camiño)

21. SEPTEMBER 
Presedo-Bruma Bühne (16.5 km) 
Runder Tisch "Agro-Nahrungsmittelindustrie auf dem Camino" (Bruma - Mesía, Casa Graña)

22. SEPTEMBER 
Bruma-Sigüeiro-Etappe (24.13 km) 
Runder Tisch "Zusammenarbeit der Verwaltungen" (Oroso, zu definierender Ort)

23. SEPTEMBER 
Bühne Sigüeiro-Santiago de Compostela (16,74km) 
Kulturelle Aktivität in Santiago de Compostela

 

PHASE 4: Stratéxisches Training

Neue Tag Schulungen für die Wiederbelebung der Straßen und ihre Produkte zusammen, die Teilnehmer ermöglichen, ihren Vorschlag zu beenden umreißt und im Unterricht zu diskutieren. Vom 24. bis zum 28. September

24. SEPTEMBER 
10:00 Uhr - 14:00 Uhr Vorstellung der ersten Projektvorschläge durch die Studierenden
16:00 - 18:00 Uhr Vorstellung von zwei Fällen guter Praxis (zu definierende Sprecher)

25. SEPTEMBER 
10:00 Uhr - 14:00 Uhr Tutorial Arbeitssitzung 
16:00 - 18:00 Uhr Vorstellung von zwei Fällen guter Praxis (zu definierende Sprecher)

26. SEPTEMBER 
10:00 Uhr - 14:00 Uhr Nachhilfe-Sitzung
16.00 - 18.00 Uhr Vorstellung von zwei Fällen guter Praxis (zu definierende Sprecher)

27. SEPTEMBER 
10:00 - 14:00 Uhr Endgültige Präsentation der Arbeiten durch die Studenten
16:00 Uhr - 18:00 Uhr. Abschlusspräsentation der Arbeit durch die Studenten

28. SEPTEMBER 
10:00 - 14:00 Uhr Endgültige Präsentation der Arbeiten durch die Studenten
16:00 Uhr - 18:00 Uhr. Abschlusspräsentation der Arbeit durch die Studenten

 

PHASE 5: Projektformulierung

Nach einer Zeit der überwachten Arbeit werden die endgültigen Vorschläge erstellt, die mit der Präsentation und Diskussion der durchgeführten Arbeiten und ihrer Bewertung enden.

  • Nachhilfeunterricht: 1. Oktober - 1. Dezember
  • Präsentation der Arbeiten: Zwischen dem 10. und 14. Dezember (Datum noch festzulegen)

Die resultierenden Projekte werden zusammen bearbeitet. Die Stiftung Juana de Vega wird bei der Entwicklung derjenigen zusammenarbeiten, die für die Aufwertung des ländlichen Raums von größtem Interesse sind.

Englische Art

Die Fallstudie in dieser ersten Ausgabe von Routing wird der englische Weg sein. Während 7 Tagen werden wir die Route, die Pilger traditionell von anderen Punkten des atlantischen Europa gefolgt sind, auf dem Seeweg zu unseren Küsten reisen.

 

Der englische Weg hat zwei Alternativen in Galicien, die Variante, die von Ferrol (118 km) abfährt, und die Variante, die von A Coruña (74 km) beginnt und beide Routen in der Stadt Bruma verbindet. Diese Straße verbindet städtische und ländliche Gebiete, die den Teilnehmern eine globale Sicht auf die Probleme und Einschränkungen beim Straßenmanagement ermöglichen.

In den letzten Jahren wurde diese Route intensiv konditioniert und gefördert, wobei die Zahl der registrierten Pilger proportional zunahm.

Registrierung

Anmeldegebühr: 450 € (einschließlich, falls gewünscht, Unterkunft und Wartung in Phase 3)

Reduzierte Teilnahme von 250 € für Arbeitslose bis zu einem Höchstbetrag von 5. Für den Fall, dass mehrere Bewerbungen für höhere Stipendien eingehen, werden die besten Vorschläge ausgewählt.

Der Kurs wurde abgesagt.

Kontakt

Fundación Juana de Vega
Rúa Salvador Allende nº 92
C.P.: 15176 San Pedro de Nós - Oleiros
A Coruña - España
TEL: (+34) 981 654 637
FAX: (+34) 981 652 095

Für weitere Informationen und Registrierung: